Mittwoch, 28. Dezember 2016

Buchempfehlung

"Was soll ich denn tun?", schrie ich ihm entgegen, als er nach der Klinke griff. Der Gedanke daran, meine Mutter sobald sehen zu müssen, vielleicht sofort wieder zurück nach New York zu müssen, ließ mich die Fassung verlieren. Ich fühlte mich, als würde ich ersticken. "Einfach alles hinschmeißen, ihr ins Gesicht sagen, wie sehr ich sie verachte, um dann wer zu sein?" Ich schüttelte den Kopf. "Ich hab verdammt noch  mal keine Ahnung mehr, wer ich bin!" Er drehte sich zu mir um. Seine dunkle Augen funkelten vor Wut, Enttäuschung und ich erkannte einen Teil von mir darin.
"Es geht nicht darum, wer du bist. Es geht nur darum, wer du sein willst."

Alles was ich sagen kann ist: WOW. Ein wahnsinnig gutes und mitreißendes New Adult Buch mit einer klaren Botschaft:

"Kenne deinen Wert und entschuldige dich nie dafür, wer du bist."

Penny L. Chapman hat mich mit der Story und Farran und Kieran so sehr fesseln können, dass ich das Buch heute Nacht unbedingt noch beenden musste.

Dieses Buch enthält Herzklopfen, eine Gefühlsachterbahn und kann süchtig machen.

Hier geht es zur Rezi: Rezension Pretend - Unfolding 1 (Penny L. Chapman)
Hier geht es zum Buch auf Amazon: Pretend - Unfolding 1 (Penny L. Chapman)

Inhalt:

FARREN
Ich höre die falsche Musik und mache nur Ärger. Meine Mutter hasst mich, obwohl ich alles tue, um ihr zu gefallen. Entweder gehe ich für ein Jahr nach Miami, um bei einem Freund meiner Eltern Disziplin zu lernen, oder sie setzen mich vor die Tür. Es hätte so einfach werden können, doch dann traf ich ihn.
Er lebt das Leben, von dem ich immer geträumt habe. Wild, frei, respektiert. Er macht seine eigenen Regeln. Sein Name ist ...

KIERAN
Sie hört die richtige Musik, ist laut und unberechenbar. In ihren Augen sehe ich dasselbe Feuer wie bei mir. Sie könnte perfekt sein. Doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie spielt das brave Mädchen und verstellt sich. Es macht mich rasend, denn ich habe etwas gegen Heuchler.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Einfach mal Danke sagen...



Meine Lieben.

Das Jahr neigt sich dem Ende und ich wollte einfach Mal "Danke" sagen. Die Reihenfolge der Danksagungen entspricht keiner Wertung.

Danke an euch meine Follower, egal ob auf dem Blog, Facebook oder auf Instagram. Ich hätte nie erwartet, als ich März diesen Jahres aktiv mit dem Bloggen anfing, dass wir nach 9 Monaten schon fast 500 auf Facebook, 200 auf Instagram und etwas über 50 auf dem Blog sein würden.
Dickes Danke an die, die hier ab und zu kommentieren, so dass ich nicht den Großteil meiner Zeit mit Selbstgesprächen verbringen muss. ;)
Ich danke euch wirklich von ganzem Herzen. Aber auch den stummen Mitlesern möchte ich danken, denn auch wenn ihr nicht liked oder kommentiert, sehe ich trotzdem, dass die Beiträge angeklickt werden und das gibt mir ein gutes Gefühl.

Mein nächster Dank geht an die Bloggerkollegen von denen ich einige dieses Jahr, zumindest virtuell, kennenlernen durfte und die mich mit ihrer Hilfsbereitschaft, teilweise wirklich, sprachlos gemacht haben. Ich finde die gegenseitige Unterstützung toll. Auch die Blogtouren und Aktionen, die ich mit einigen von euch zusammen organisieren und erleben durfte, haben wahnsinnigen Spaß gemacht.

Vielen lieben Dank auch an die vielen Autoren und Verlage, die dieses Jahr dafür gesorgt haben, dass ich immer mit reichlich Lesestoff versorgt war, mein Regal- und SuB – Bestand wuchs und meine Konto regelmäßig geweint hat. ;)
Ohne euch und eure Geschichten, wäre diese Welt ein grauer und fader Ort.
Auch hier habe ich dieses Jahr viele virtuell kennenglernt und bei euch möchte ich mich auch dafür bedanken, dass ihr mir die Chance gegeben habt, mit euch zusammenzuarbeiten. Egal ob als Testleser, Rezischreiber, Vorableser, im Bloggerteam oder als Blogtourmitglied. Danke für das Vertrauen.

<3 <3 ♥♥ <3 ♥♥ <3 ♥♥ <3 <3
 
Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich euch allen einfach wahnsinnig dankbar bin, dass ihr hier seid und das ich mich auf das kommende Jahr freue.

In diesem Sinne wünsche ich eine angenehme Weihnachtszeit und vielleicht sieht man sich ja Mal auf der ein oder anderen Veranstaltung.

Liebe Grüße Eure Sanne

Sonntag, 18. Dezember 2016

Wer meldet sich freiwillig als Tribut?

Meine Lieben,
es dauert nicht mehr lange und dann beginnt schon das neue Jahr.
Wer noch auf der Suche nach einer tollen Lesechallenge ist, kann sich freiwillig als Tribut bei Pink Mai melden, denn in den Distrikten 3 und 8 werden noch Mitstreiter für die Panem Challenge gesucht.
Unbedingt vorbeischauen. ;)

Hier gibt es mehr Infos zum Ablauf:

Dienstag, 13. Dezember 2016

Tag 2 Fantasy in Deutschland - Nadja: Erben der alten Welt

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch und ein 'Herzlich Willkommen' an Tag 2 der Tour zu Fantasy in Deutschland - Nadja: Erben der alten Welt.

Fantasy in Deutschland? Geht das? Geht!

Unter diesem Motto steht die Tour und ich kann mir einige skeptische Gesichter vorstellen und vielleicht auch, die ein oder andere angehobene Augenbraue. Doch seid beruhigt, Steffi Krumbiegel schafft es mit Nadja, den historischen Orten Magie einzuhauchen.
Seien wir doch einmal ehrlich. Wenn man in sein Buchregal schaut, stehen dort Fantasyromane, die entweder in ihren eigens dafür geschaffenen Welt spielen oder aber in Irland, Amerika usw. Kaum Jemand beschäftigt sich mit Orten in Deutschland, denen durchaus ebenfalls eine gewisser Charme inne wohnt und auch bei uns gibt es viele historische Orte, die mit mystischen oder gruseligen Geschichten aufwarten können.
Und genau das macht, meiner Meinung nach, die Reihe um Nadja so besonders, denn hier spielen die Hauptstränge in Deutschland. Die liebe Steffi beweist, dass auch Fantasybücher die in Städten, wie Dresden und München, spielen, mitreißen können. Bei welchem Buch aus dem Genre ist einem schon möglich die Schauplätze zu besuchen?

Ich war schon so oft in Dresden und werde bei meinem nächsten Besuch garantiert die Stadt mit anderen Augen betrachten. Und zwar mit einem Blick dafür, was die liebe Steffi Krumbiegel in ihren Romanen geschaffen hat. Also seid mutig und gebt Fantasy in Deutschland eine Chance, denn wie heißt es doch so schön:

"Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah."

Zur Einleitung in den Tag gibt es einen Beitrag von Dark Xperience, der die Grundstimmung um Nadja ziemlich gut beschreibt.



Den ersten Einblick in Nadja erhaltet ihr, durch einen Auszug aus dem Wächtertagebuch Kristine von Schönfelds, welche einem alten böhmischen Adelsgeschlecht angehörte.



Welche Rolle besagter Aron und auch die Burg bei Prag in Erben der alten Welt spielen, müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Es sei nur so viel gesagt: Es wird spannend.

Einen Einblick in Nadjas Gedankenwelt bekommen wir, als sie darüber nachdenkt nach Boston zu gehen und dort ein paar Aufträge zu erfüllen, denn, das Geld verdient sich ja schließlich nicht von allein und anderen helfen zu wollen, liegt einfach in Nadjas Natur. Sie macht sich Gedanken über die Jäger und Noah, welche ihr das Leben schwer machen und spricht mit ihrem Vater darüber.

"Ich atmete tief durch. Vielleicht hatte er wirklich recht. Glück kann man nur verstehen, wenn man Leid erfahren musste. Scheinbar sollten sie erstmal lernen, was wichtig war, bevor sie unsere Hilfe verstanden. Zumal noch immer das Gefühl in mir schlummerte, dass sie uns wirklich verraten wollten, auch wenn ich den Grund nicht verstand."

Nadja hat Herz und das beweist sie auch immer wieder im Buch. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um Freunde, Familie oder sogar Fremde handelt. Gelungen, fand ich unter anderem, diese Stelle:

Die kleine Jewa steht in der Zuschauermenge am roten Teppich bei einer Veranstaltung, die Nadja besucht. Die Beiden kennen sich aus einer vorherigen Begegnung, bei der Nadja der Kleinen geholfen hat. Das Mädchen ist aufgelöst und Nadja nimmt sich die Zeit um ihr Mut zu zusprechen.

"Ich setze der kleinen Jewa das Diadem auf. >Jetzt bist du eine Prinzessin.< Jewa fiel mir um den Hals, >Ich will nicht nach Berlin<, schluchzte sie. Ich hob sie hoch. >Denke daran. Eine Prinzessin trägt ihr Schicksal mit Stolz. Egal was kommt.< Jewa nickte an meiner Schulter.

Nach einer Dämonenaustreibung im jüdischen Viertel von Prag, sitzen Nadja und Aron mit einem Rabbi und einigen Gemeindemitgliedern zusammen, um sich unter anderem von den Strapazen zu erholen. (Auch hier haben die beiden Wächter geholfen, ohne danach gefragt worden zu sein.) Stattdessen, bekommen sie einen Einblick in das, was ihnen und der Menschheit bevorsteht.

>Bleiben sie bitte. Seit der Jahrtausendwende kommt es immer häufiger zu solchen Vorfällen. Das hier war bisher der absolut schlimmste<, beklagt sich eine alte Frau auf Deutsch. Ich schaute sie neugierig an. Lag es doch nicht an den Jägern? War es einfach Zeit, dass sich die Hölle auftat? Der Rabbi musterte mich mit strengem Blick. >Wie viele gibt es derzeit von Ihnen?< Ich runzelte meine Stirn. >Ich weiß nur von dreien.< Man reichte mir einen Kaffee. >Aron ist neu<, fügte ich nachdenklich hinzu. Der Rabbi verschwand und kam mit einem uralten Buch zurück. >Hier steht, dass etwa zweitausend Jahre nach Jesu Geburt die Hölle aufbrechen und Luzifer mit den Menschen abrechnen wird.< Ich hob meine Augenbrauen. >Dann wird es echt mies.>

An der nächste Stelle musste ich schmunzeln. Ich mag die Dialoge in denen sich Nadja und Aron gegenseitig aufziehen und einen solchen Ausschnitt möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Wir befinden uns auf dem Friedhof "Granary Burning Ground" in Boston. Nadja und Aron sind dort, um ein paar Geister auszutreiben, die dort seit einiger Zeit auf dem Gelände umher wandern.

>Erwache<, gab ich gelangweilt ab und schon blitzte der Stab auf. >Was sind sie?< >Können wir das später klären?< Ich kletterte über die Absperrung. Aron machte einen langen Schritt darüber, was mich an unser Ereignis auf der Burg Stolpen erinnerte. Er grinste mich frech an. >Hättest du mehr Gemüse gegessen, wärst du größer.< >Ich zieh dir gleich meinen Stab über den Kopf.<

Einen letzten Blick werfen wir jetzt auf den Showdown, der es wirklich in sich hat:

>Ich habe mich nicht von meiner Familie verabschiedet.< >Brauchst du auch nicht. Sollte mir etwas zustoßen, dann versuche trotzdem glücklich zu sein. Das wünsche ich mir aus tiefstem Herzen.< Ich wusste, dass er leiden würde. Aber ich hatte in all meinen Jahren gelernt, dass die Zeit irgendwie alle Wunden heilte. Auch wenn es dauerte, irgendwann lernte man wieder nach vorn zu sehen. Das hatte Vater mir vor einiger Zeit gesagt. Ich hörte auf meine innere Stimme und wusste, dass mein Vater am Leben sein musste. Davon blieb ich fest überzeugt. >Nadja, versuche zu lieben und zu vertrauen, sollte mir etwas zustoßen. Ich weiß, wie schwer es dir fällt. Aber auch du hast Glück verdient<, hörte ich Aron ganz leise durch meinen Kopfhörer. Ich schaute hinaus und entdeckte einen gigantischen Wirbel, welcher aus der erde emporstieg. Innerhalb des Wirbels blitzte es. Furchtbar viele schwarze Schatten schwirrten in den Lüften herum.

Werden Nadja und Aron es schaffen die Dämonen zu vertreiben? Das und noch viel mehr erfahrt in Nadja - Erben der alten Welt von Steffi Krumbiegel. Unbedingt reinlesen! Es lohnt sich.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Beitrag den Roman etwas näher bringen und euch neugierig machen. Ich freue mich über eure Kommentare und ihr seid natürlich herzlich eingeladen am Gewinnspiel teilzunehmen. Dazu einfach folgende Frage beantworten:

Welche Städte oder Bauwerke haben für euch etwas mystisches an sich und würden sich gut in einem Buch als Handlungsort machen?

--------------------------------------------------------------------------------------------
Gewinnspiel:
Was gibt es zu gewinnen?
Platz 1: Nadja - Der Wächterin Erbe (mit Widmung)
Platz 2: Nadja - Erben der alten Welt (mit Widmung)
Platz 3: Nadja - Schmucklesezeichen und Goodies...
Platz 4: Nadja - Schlüsselanhänger und Goodies
Platz 5: Nadja - Kleines Lesezeichen und Goodies.

Teilnahmebedinungen

Beantwortet jeden Tag eine der Gewinnspielfragen auf dem jeweiligen Blog und ergattert so ein weiteres Los.
( 7 Tage - 7 Fragen - 7 Chancen - 7 Lose )

*~*~*~*~*~*
WICHTGE HINWEISE:
Die Gewinner werden per Zufallslosung bestimmt.
Versandt nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz möglich.
Für auf dem Postweg verloren gegangene Sendungen übernehme ich keine Haftung.
Falls ihr mit einem oder mehreren Punkten nicht einverstanden seid, dann bitte nicht an diesem Gewinnspiel teilnehmen.
*~*~*~*~
Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eine Barauszahlung des Sachpreises ist ebenfalls ausgeschlossen
und der Gewinnanspruch ist nicht übertragbar.
Die Teilnehmer sind damit einverstanden, dass ihre Namen auf Facebook und den teilnehmenden Blogs veröffentlicht wird.
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.

Samstag, 10. Dezember 2016

Fantasy in Deutschland. Geht das? Natürlich geht das und wir beweisen es euch

Einen wunderschönen Morgen wünsche ich euch.

Am Montag startet die Tour zu Fantasy in Deutschland.

Dabei wird es rund um Nadja - Erben der alten Welt von der lieben Steffi Krumbiegel gehen.


Habt ihr euch schon einen Platz in der Veranstaltung gesichert? Nein? Dann aber los, denn es erwarten euch viele tolle Beiträge und Gedichte aus der Feder von Dark Xperience.

Hier geht es zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/1777694632495034/

Tag 1 bei der lieben Sandra von Zeilensprung: Für den Beitrag hier klicken.

Freitag, 9. Dezember 2016

Tag 8 der Assassinen Woche

Und da ist er da. Der letzte Tag der Woche um Altair, Ezio und Co. Heute stelle ich euch den neuesten Coup, aus dem Hause FISCHER Jugend- und Taschenbuch vor.

Es wird um Last Descendant - Aufstand in New York gehen und am Ende könnt ihr diesen auch gewinnen. Was ihr dafür tun müsst? Einfach hier, oder auf Facebook kommentieren, wie euch die Woche gefallen hat. Fandet ihr es interessant oder nicht? Welcher ist euer Lieblingsassassine? Überlegt ihr die Bücher zu lesen? Und, und, und...

Ich bedanke mich auf jeden Fall jetzt schon bei euch, dass ihr hier aktiv dabei gewesen seid und mitgelesen habtund wünsche euch schon einmal eine schöne Weihnachtszeit.

Hier geht es mit einem Klick auf hier zum letzten Beitrag und dem Gewinnspiel für die Assassinen Woche.

Auf der Ubisoftseite habe ich auch noch ein Interview mit Matthew J. Kriby gefunden. Schaut doch Mal rein.
Um auf das Interviewmit Matthew J. Kirby zu gelangen, einfach auf hier klicken.

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit und drück die Daumen, für das Gewinnspiel.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Tag 7 der Assassinen Woche

Teil 2 der Buch- und Gamevorstellung.

Heute starten wir mit Assassins Creed: Forsaken (AC3) und den Schluss bilden die Frye Zwillinge mit Henry Green und Assassins Creed: Underworld (AC: Syndicate).

Zwischendurch machen wir noch einen Abstecher zu Rogue, welches nicht in einem Buch verewigt wurde. Trotzdem ist die Geschichte meiner Meinung nach recht spannend, da wir hier die Wandlung vom Assassinen zum Templer durchschreiten.

Um zum kompletten Beitrag zu kommen, einfach auf hier klicken.

Viel Spaß und denkt dran. Morgen ist steht das Gewinnspiel an. ;)

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Tag 6 der Assassinen Woche

Heute dreht es sich um die ersten Bücher und Games von Assassins Creed.

Es geht nach der Reihenfolge der Bücher und ich habe versucht, die Spiele so gut wie möglich unterzubringen, denn den Hauptteil der Bücher bestreitet Ezio Auditore und haut damit voll gegen die Assassins Creed Games. Ich hoffe es ist für euch nachvollziehbar.
Es gibt immer die Story hinter den Bücher und dem dazu gehörigen Spiel.

Auch hier wieder zwei Teile, da es 8 Bücher und Spiele gibt. Wir starten mit Assassins Creed: Renaissance und gehen bis Assassins Creed: Die Offenbarung.

Zum kompletten Beitrag, einfach auf hier klicken.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Tag 5 der Assassinen Woche

Ihr habt den Weg zurück gefunden. Ich freue mich, dass ihr hier seid.

Das Thema heute sind die 5 verbliebenen Assassinen. Heute lernt ihr Shay Patrick Cormac, Arno Dorian, Henry Green und die Frye Zwillinge, Jacob und Evie, kennen.

Hier also die restlichen Assassinen, nach dem selben Prinzip wie gestern. Die gekürzte Fassung hier und mit einem Klick auf den Namen gelangt ihr auf seine ausführliche Geschichte.
ACHTUNG Spoiler.



Shay Patrick Cormac (1731-Unbekannt) war ein Mitglied des Templerordens, welcher im Atlantik während des Siebenjährigen Krieges tätig war.


 

"Einst war ich Assassine. Doch wurde ich gewahr, dass ich einer Lüge folgte. Im falschen Glauben tötete ich Unschuldige. Doch nun kämpfe ich für eine neue Wahrheit. An der Seite meiner alten Feinde. Bei jenen die ich einst bekämpfte, sehe ich das Licht der Gerechtigkeit. Die Assassinen waren meine Brüder. Jetzt jage ich sie bis ans Ende der Welt. Und ich schwöre: Ich werde nicht scheitern."

―Shay Patrick Cormac
 
In seiner Zeit als Assassine war Shay immer sehr motiviert seine Arbeit zufriedenstellend abzuschließen. Auch zeigte sich das er ein sehr fröhlicher Mensch war, der mit meisten seiner Kameraden gut auskam. Allerdings gab es immer ein paar Sachen die ihn doch bei den Assassinen gestört hatten, so fühlte er sich in einer Freiheit sehr eingeschränkt, was damals in seiner Kindheit nicht so war. Und zudem hatten ihm der Tod von zwei seiner Attentatsziele, Lawrence Washington und Samuel Smith, sehr zu denken gegeben, da die Attentate auf sie nicht nötig gewesen wären.

Der Wandel seines Wesens fand durch das Erdbeben von Lissabon 1755, wo er für die Bruderschaft einen Auftrag ausführte, ein. Dieses Ereignis und der Tod so vieler unschuldiger Menschen traumatisierte ihn und fügte seiner Seele tiefe Wunden zu. Das und dass seine Assassinenbrüder weiterhin nach den Artefakten weitersuchen wollten obwohl die dadurch wieder unschuldige Leben gefährden würden und so gegen ihr eigenes Kredo verstoßen würden, waren die Gründe, den Orden zu brechen.

Er ist der erster spielbare Templer (Abgesehen von Haytham Kenway). Ivan Balabanov, der Produzent von Assassin's Creed Rogue stellt klar das Shay Patrick Cormac überhaupt kein Schurke ist. Er verkörpert einen finsteren, starken Anti-Helden.
 


Arno Victor Dorian wurde im Jahr 1768 geboren und war ein Assassine, mit einer österreichischen Mutter und einem französischen Vater, der während der französischen Revolution agiert hat.

"Arno" leitet sich vom Vornamen "Arn" ab, was aus der nordisch-germanischen Sprache abstammt und Adler bedeutet.

Arno galt als klug, geistreich, frech und zugleich sehr charismatisch, dennoch war er bekannt dafür, skrupellos und rücksichtslos seine Feinde niederzustrecken. Er trug einen dunkelblauen Kapuzenmantel, eine Weste und Lederhosen mit Gamaschen. Strümpfe, welche zu seiner Zeit sehr populär waren, lehnte er ab. Er benutzte die Phantomklinge, eine am Handgelenk befestigte Armbrust, sowie einen Entersäbel und eine Multi-Lauf Pistole.
Er war eine dynamische Führungspersönlichkeit und zugleich ein sehr guter Schwertkämpfer. Arno ließ sich durch nichts aufhalten um die Wahrheit des Todes seiner Väter und die Hintergründe der Revolution zu entdecken. Was auch dazu führt, dass er als erster Assassine aus der Bruderschaft ausgeschlossen wird.






Jayadeep Mir, auch bekannt als The Ghost (deutsch: Der Geist) und üblicherweise als Sir Henry Green, war ein indischer Immigrant, der um das Jahr 1860 in London lebte.


Dort wurde er Anführer der Britischen Assassinenbruderschaft in London und lernte Jacob und Evie Frye kennen. Des Weiteren war er der Adoptivsohn von Arbaaz Mir, einem Meisterassassinen der Indischen Bruderschaft.


Henry ist, im Gegensatz zu Jacob Frye, ein "Bücherwurm" der seine Zeit lieber mit Recherchen verbringt, statt im "Außendienst" den Kampf mit den Templern zu suchen.

Aus diesem Grund war es schwer für ihn London gegen die Einflüsse der Templer zu verteidigen.
Er schrieb regelmäßig an die restlichen Assassinenbruderschaft auf dem englischen Land ihm Unterstützung zuzusenden.
Sein ruhiges und friedfertiges Naturell beeindrucken Evie Frye, in die er sich verliebt. Für sie fällt er auch aus seiner, ihm vertrautem, Rolle als Informationsbeschaffer. Als Starrick am Rande des Sieges über die Fryes steht, greift Henry beherzt in den Kampf ein. Er konnte Starrick zwar nicht besiegen, konnte ihn aber lange genug ablenken, damit Jacob und Evie sich wieder sammeln und weiterkämpfen konnten.


 
 

Jacob Frye war ein Meisterassassine der Britischen Assassinenbruderschaft während des Viktorianischen Zeitalters.

Jacob das kriminelle Syndikat mit dem Namen Rooks an, dass sich gegen die Blighters, die Gang der Templer, richtete. Im Gegensatz zu seiner besonnenen und schleichenden Schwester, besitzt Jacob einen jugendlichen und rebellischen Charakter.

Er gibt nicht viel auf die Templer und ihre Vorhaben, sieht sie stets als seine Feinde und weigert sich, ihre Vorhaben und Perspektiven zu verstehen. Seine Ziele verfolgt er oft rücksichtslos und ohne über Konsequenzen nachzudenken. Er schaltet zwar führende Templer an Schlüsselpositionen aus, besetzt diese aber nicht neu, wodurch die medizinische Versorgung und der öffentliche Personenbeförderungsbetrieb fast zum Erliegen kommen und nur durch Evie Fryes Einsatz gerettet werden, die hinter Jacobs Chaos hinterherräumen muss.

Nichts destotrotz besitzt Jacob eine hohe Intelligenz, die sich u.a. darin äußert, dass er die Kontrolle über Londons Untergrund durch Gründung seiner eigener Gang, den "Rooks", von den "Blighters" zurückerlangen will. Ein Plan, den sogar seine kritische Schwester für "eines Ezio Auditores würdig" hält.
 


Evie Frye war  ebenfalls eine Meister- Assassinin der Britischen Assassinenbruderschaft während des Viktorianischen Zeitalters und Jacobs Schwester.

Während Jacob darauf erpicht war die Stadt von den Templern, mithilfe seines Syndikats "Die Rooks", zu befreien, war Evie auf der Suche nach einem Edensplitter, dem Edentuch. Dabei kam sie des Öfteren in Konflikt mit der Templerin Lucy Thorne.

Im Gegensatz zu Jacob war sie bemüht, den Lehren ihres Vaters Folge zu leisten, und war besonders interessiert an den Edensplittern. Sie wandte sich früh der Erforschung dieser Artefakte zu und setzte es sich als Ziel, die Templer daran zu hindern, eben diese in ihren Besitz zu bringen.

Evie ist eine eher ruhige und freundliche Persönlichkeit. Sie ist stets konzentriert auf die Mission, die vor ihr liegt, und ist bestrebt, alles richtig zu machen. Auch schätzt sie die menschliche Seite an ihrem "Beruf", was bedeutet, dass sie nicht nur darauf fokussiert ist, Templer zu töten, sondern auch den Menschen zu helfen, die die Hilfe der Assassinen benötigen. Mit ihrem Bruder streitet sie sich häufig, oft, weil er nur auf das Ziel fokussiert ist und wenig von langfristigen Plänen oder der Vermeidung von Kollateralschäden hält.
 

 
Bild- & Textquellen:
http://de.assassinscreed.wikia.com/wiki/

Montag, 5. Dezember 2016

Tag 4 der Assassinen Woche

Guten Morgen Zusammen.

Ich widme mich heute den Figuren/ Charakteren hinter den Spielen und Büchern. Ich weise auf beide hin, da nicht alle Figuren die in den Spielen auftauchen, auch einen Platz in den Büchern von Oliver Bowden gefunden haben.

Da es insgesamt 10 Charaktere sind, gibt es heute Teil 1, welcher 4 Assassinenbrüder und eine Schwester (ein bisschen political correctness muss auch sein) beinhaltet.

Es geht um Altair Ibn-La'Ahad, Ezio Auditore da Firenze, Connor Kenway , Aveline de Grandpré und Edward Kenway. Ihr lernt somit heute die Figuren aus Assassins Creed 1 bis Assassins Creed: Black Flag kennen.

Da es in  den Texten um ihre jeweiligen Geschichten geht und diese ziemlich lang sind, vor allem m Fall von Ezio und Connor, habe ich mir gedacht, es gibt hier nur die gekürzte Fassung.
Wer es ausführlicher mag, kann gern auf den Namen klicken und gelangt gelangt so, zur kompletten Story des jeweiligen Assassinen. Spoiler Gefahr.

Viel Spaß damit.


https://sannesbookcatalogue.blogspot.de/p/altair-ibn-laahad.html Altaïr Ibn-La'Ahad(zu deutsch "Keines Mannes Sohn") gehörte dem Orden der Assassinen an. Er war der Sohn des Umar und wurde in den Orden hineingeboren.

Altaïr sieht wie die Gelehrten zu seiner Zeit aus, daher ist es nicht einfach, ihn von diesen zu unterscheiden. Seine Kapuze ähnelt an der vorderen Spitze einem Adlerkopf, da dieser sein Markenzeichen ist.

Altaïr ist anfangs sehr stur und handelt nicht nach dem Kredo der Assassinen. Er ist arrogant und zudem ein Einzelgänger, seine Brüder und Schwestern hält er für schwächer. Im Laufe der Morde, mit denen er seine Ehre wiederherstellen sollte, beginnt ein Entwicklungs- und Reifungsprozess. Er erkennt seine Fehler und beginnt, seinen Meister zu hinterfragen. Er ist nicht mehr so arrogant wie vorher und behandelt seine Brüder auch dementsprechend. Im Laufe des Alterungesprozesses erfindet Altair viele Dinge (wie z. B. die "versteckte Pistole") und stellt einen Kodex mit all seinen Ideen und Erfindungen auf, wobei er die Assassinen technisch weiter nach vorne bringt und den Orden reformiert. Altair verbindet eine starke Liebe zu seiner Frau und seinen Söhnen. Über den Verlust seines Sohnes Sef ist er nie richtig hinweggekommen.




Ezio Auditore da Firenze ("der horchende Adler aus Florenz") war der Sohn von Maria und Giovanni Auditore da Firenze. 

Als Altaïr Ibn La-Ahad, Meister der Assassinen, um 1257 n. Chr. Masyaf als Standort der Assassinen aufgab und die Bruderschaft in die ganze Welt aussandte, um Orden zu gründen und unter der Bevölkerung zu wirken, wurde in Konstantinopel ebenfalls ein Orden gegründet. Die Gründer dieses Ordens waren Maffeo und Niccoló Polo. Niccolós Sohn, Marco, war vermutlich später der Leiter des Ordens in Italien. Zu seinen Gefolgsleuten zählte auch Ezios Ur-Urgroßvater Domenico und dessen Vater. Domenico wurde von Dante Alighieri ausgebildet und dann auf eine wichtige Mission geschickt: Er sollte den Kodex von Altair, den Marco von Kublai Khan in China erhalten hatte, nach Spanien bringen. Doch auf der Überfahrt wurden sie von Templern angegriffen, der Kodex ging über Bord, Domenicos Frau wurde getötet, sein Sohn und er wurden verschont. Domenico reiste nach Italien zurück, musste aber feststellen, dass sowohl sein Vater, Alighieri und Marco Polo von den Templern getötet wurden. Er nahm das Vermögen von Marco Polo an sich und baute sich eine Villa in Monteriggioni und nahm den Namen Auditore an.




Ratonhnhaké:ton (gesp. Radonagedon) oder Connor Kenway, war ein Assassine im 18. Jahrhundert, der in den heutigen USA aufwuchs. Er ist der Protagonist aus Assassins Creed III.


Ratonhaké:tons Vater, Haytham Kenway, war Brite und seine Mutter, Kaniehtí:io, eine amerikanische Ureinwohnerin des Mohawk-Clans. Er wuchs bei seiner Mutter in einem Dorf der Mohawks auf und litt in seiner Kindheit unter den Begegnungen mit Kolonisten, die auch am Tod seiner Mutter die Schuld trugen.
WERBUNG
Ratonhnhaké:ton gelang es nie, Kategorisierungen wie „gut“, „böse“, „frei“ oder „versklavt“ und den in den Kolonien allgegenwärtigen Rassismus nachzuvollziehen. Er stellte sich darüber und kämpfte Zeit seines Lebens hauptsächlich für die Freiheit der amerikanischen Ureinwohner, seines Volkes.
Aufgrund von seinen Wurzeln, besaß Connor Waffen im indianischen Stil, wie das Tomahawk und einen Bogen, aber auch klassische Waffen, wie eine Pistole und versteckte Klingen. Zudem beherrschte er das Adlerauge. Diese Fähigkeit hat er von seinem Vater geerbt.
 
Connor kombiniert die traditionellen Mohawkwaffen mit denen der Assassinen. So kann er sowohl mit einem Tomahawk und einem Bogen umgehen als auch mit Dolch und Pistole. Er war ein Assassine, der in den Orden ohne eine traditionelle Aufnahme kam.
Er ist manchmal ziemlich temperamentvoll und lässt sich auch leicht reizen bzw. provozieren und er lacht auch nicht sehr oft im Spiel.



https://sannesbookcatalogue.blogspot.de/p/aveline-de-grandpre.htmlAveline de Grandpré war eine amerikanische Assassinin mit französischen und afrikanischen Wurzeln aus New Orleans.

Während Spanien versuchte, New Orleans zu unterwerfen und eine Revolution im Auftakt war, erhält man Einblick in ihr Leben. Sie wurde als Tochter eines reichen Franzosen und dessen Mätresse, der ehemaligen Sklavin Jeanne, geboren. Ihre Mutter verließ die Familie als Aveline noch ein Kind war, und so wurde sie von ihrem Vater und dessen neuer Frau, Madeleine de L'Isle, groß gezogen. Dem Assassinen Orden trat sie 1759 bei. Sie war die Schülerin des Assassinen und Voodoo-Zauberers Agaté. Sie führte ein Doppelleben und versuchte ihrer Familie ihre Tätigkeit als Assassinin zu verheimlichen. Im Laufe ihres Abenteuers trifft sie in New York auf den Assassinen Connor Kenway.









Edward James Kenway war ein britischer Pirat und Mitglied des Assassinen-Ordens

Also, seid ihr auf Beute und Abenteuer aus, ist Käpten Edward Kenway euer Mann. Doch Finger weg von seinem Privatleben! Diesen Mann umgeben Geheimnisse, nach denen sogar ich nicht frage." ―Blackbeard erzählt von Edward
Er trägt zwar die für Assassinen typische Montur, diese hat er allerdings dem zu den Templern übergelaufenen Assassinen Duncan Walpole gestohlen. Ist er anfangs zwar noch kein Mitglied der Bruderschaft, sympathisiert jedoch mit den Assassinen, denen er im späteren Verlauf der Geschichte beitritt.

Edward ist der Vater von Haytham Kenway und damit der Großvater von Ratonhnaké:ton.

Edward war zu seiner Freibeuter Zeit ein geldsüchtiger Pirat. Ihm waren die meisten seiner Mitmenschen herzlich egal und er hörte nie auf die Ratschläge anderer Personen. Als Edward der Bruderschaft der Assassinen beigetreten war, waren ihm Geld und Ruhm nicht mehr wichtig, da er erkannt hatte, was ihm wirklich wichtig war. Auch war ihm in seinen späteren Lebensjahren die Rolle als Vater überaus wichtig: Mit Caroline Scott hatte er eine Tochter, Jenny, und mit seiner späteren Frau einen Sohn, Haytham. 



Edward war besessen von Ruhm und Geld, bis er der Bruderschaft der Assassinen beitrat. Anders als bei den anderen Protagonisten der Assassin's-Creed-Reihe bedeutet sein Name nicht "Adler", sondern "Hüter seines Besitzes". Edward wird von seinen Feinden auch gerne "Teufel" genannt.

Bild- & Textquellen:
http://de.assassinscreed.wikia.com/wiki/

Sonntag, 4. Dezember 2016

Tag 3 der Assassinen Woche

Guten morgen Zusammen.


Ich habe mich mit den Gegenspielern in Assassins Creed auseinander gesetzt. Hier treffen wir auf 2 Organisationen, welche immer wieder auftauchen.

Die Tempeltitter (Templer) und Abstergo Industries.

Die Templer sind ein uralter Geheimbund, der es sich zum Ziel gesetzt hat, der Menschheit einen immerwährenden Frieden zu bringen. Sein Gegenspieler ist die Bruderschaft der Assassinen, die zwar in der Zielsetzung mit den Templern übereinstimmen, ihre Methoden, diesen Frieden zu erreichen, jedoch als inakzeptabel betrachten.

Die Templer reden oft von einem gewissen "Vater des Verstehens". Bei Großversammlungen des Ordens wird ähnlich wie bei einem Gebet der Leitsatz "Möge der Vater des Verstehens uns leiten" ausgesprochen.





"Wir verändern die Welt. Jeden Tag in hundert verschiedenen Arten" 
                                          (Warren Vidic über Abstergo)


Abstergo Industries wurde 1937 gegründet und ist die größte Teilgruppe der Templer.
In der Öffentlichkeit tritt Abstergo Industries als pharmazeutisches Entwicklungsunternehmen auf. Der Konzern ist jedoch auch für  die Mehrheit der menschlichen technologischen Entwicklungen der letzten Jahrtausende verantwortlich.
 
 
 
Um auf den kompletten Beitrag zu kommen, wie schon die letzten Male, einfach auf hier klicken.

Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent.

                                       

Samstag, 3. Dezember 2016

Tag 2 der Assassinen - Woche


"Wir arbeiten im Dunkel um dem Licht zu dienen, wir sind Assassinen" ― Niccolò Machiavelli

Heute geht es um die Ubisoft Assassinen. Altair, Ezio und Co.

Im Beitrag erfahrt ihr Einzelheiten über Folgendes:

Wie entstand ihre Bruderschaft?
Was für Waffen tragen sie bei und wie sehen diese aus?
Wer waren ihre Unterstützer?

Zum kompletten Beitrag, einfach auf hier klicken.

Freitag, 2. Dezember 2016

Tag 1 der Assassinen Woche

Herzlichen Willkommen zur Assassinenwoche

Ich freue mich, dass ihr den Weg her gefunden habt. Heute starten wir mit dem ersten Thema.

Heute geht es um die Begriffserklärung.

Was bedeutet das Worte Assassine?
Welchen historischen Hintergrund haben sie?
Wie kam es zu ihrem Ende.

Zum Beitrag einfach auf hier klicken.