Die Dämonenakademie - Wie alles begann (Taran Matharu)

Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 108
ASIN: B06WGP59QB

Worum geht es?

Die Dämonenakademie - Wie alles begann erzählt die Geschichte von Arcturus, der später einmal der größte Dämonenmagier seiner Zeit werden soll. Schon als kleiner Junge hat Arcturus seine Familie verloren und schlägt sich eher schlecht als recht als Stalljunge durchs Leben. Doch dann bemerkt er eines Tages, dass er die seltene Gabe besitzt, Dämonen zu beschwören. Arcturus wird Schüler der geheimnisvollen Dämonenakademie – und das größte Abenteuer seines Lebens beginnt.

Meine Meinung
 
Das Spin-Off hat mich gereizt weil die Dämonenakademie ein toller Jugendroman war und man Arcturus in „Der Erwählte“ kennengelernt hat und mich es mich damals schon interessierte wie er in die Akademie kam.
In „ Wie alles begann” lernt man Arcturus als jungen Mann kennen. Mit 108 ist es nicht viel, aber es ist ein Ausschnitt der sehr schön ausgearbeitet ist.

Auch hier kann man wieder den flüssigen Schreibstil des Autors loben und auch seine Beschreibungen, sorgen für Kopfkino.

Arcturus kommt als Waise an die Akademie und hat mit seinem geringen Stand zu kämpfen. Vor allem, weil zu dem Zeitpunkt nicht bekannt ist, warum er den Dämon bändigen könnte.
 
Diejenigen die ihn ärgern, allen voran Karl, lernt man zu hassen und die kleine Ellen einfach zu lieben. Sie ist so ein süßer und unschuldiger Charakter. Man spürt die Abneigung gegen einige Protagonisten in jeder Faser seiner Körpers, weil man merkt, dass sie ein falsches Spiel treiben.
 
Als es zum unausweichlichen kommt, nämlich dazu, dass Karl Arcturus in die Beschwörungskammer lockt, hatte ich einen kurzen Herzinfarktmoment. Was dort passierte und wie es ausging müsste ihr allerdings selbst nachlesen.
Fazit
Die Vorgeschichte der Trilogie zu “Die Dämonenakademie” ist eine tolle Shortstory für Zwischendurch und interessant für jeden der die Reihe mag. Lesenswert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen